Südwestfälische Galerie

Kunst im Sauerland – facettenreich und mannigfaltig

Die Kunstsammlung in der Galerie umfasst mehrere Tausend Kunstwerke (Arbeiten auf Papier, Gemälde und Skulpturen) sowie Nachlässe von Künstlern, die aus dem Sauerland stammen oder über ihre künstlerische Arbeit mit dieser Landschaft verbunden sind. Der zeitliche Sammlungsschwerpunkt liegt beim 20. Jahrhundert.

Der Ursprung des Schieferbergbau- und Heimatmuseums Schmallenberg-Holthausen geht bis ins Jahr 1974 zurück. Damals begann ein kleiner Kreis von Enthusiasten in drei kleinen Kellerräumen der Volksschule in Holthausen zu sammeln, zu zeigen und zu bewahren. Seitdem gab es viele landesweit beachtete Ausstellungen, dazu eine Reihe von Publikationen. Viele Exponate aus diesen Ausstellungen wurden vom Museum aufgekauft und vermitteln ein spannendes Bild der Landesgeschichte des kurkölnischen Sauerlandes.

Seit 2009 wird in der »Südwestfälischen Galerie« Kunst der Region vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart gezeigt. Damit wird das Thema Kunst in Südwestfalen in ansprechender Form präsentiert.

  • Südwestfälische Galerie
  • Südwestfälische Galerie
  • Südwestfälische Galerie

Kunstsammlung mit ca. 7000 Gemälden, Grafiken und Skulpturen

Ein Einblick in das künstlerische Schaffen heimischer Künstler gibt die »Südwestfälische Galerie« anhand von vier Themensträngen: Sauerländische Landschaften, Bilder von Menschen. Künstlerreisen und Bilder aus der Lebens- und Arbeitswelt.

Ein besonderes Verhältnis zum Material Schiefer hatte der heimische Bildhauer Eugen Senge-Platten, dem im Museum ein eigener Raum gewidmet ist. Der bedeutende Künstler ist mit einem breiten Spektrum seiner Arbeiten und Werke – großformatige Schieferreliefs, Sandstein- bzw. Holzskulpturen sowie einer Reihe von Skizzen, Entwürfen und Zeichnungen – im Holthauser Museum vertreten.

Das Museum ist die einzige Einrichtung im Sauerland, die sich dezidiert mit der Kunst der Heimatregion befasst und diese als einen bedeutenden Faktor der regionalen Kulturgeschichte vermittelt.

Neben Paul Hermann Schoedder, Hinrich Grauenhorst und Carl Siebert gehören zu den in der Sammlung vertretenen Künstlern auch Eberhard Viegener, Reinhold Bicher, Josef und, Gebhard Schwermer, Jochen Geilen, Hermann Springborn, Heinrich Poertgen, Johannes Dröge, Josef Voss, Hermann Falke und viele mehr.